Von Dr. phil. Martha von Jesensky

Zeugnis ablegen – aber wie?

Der erste Historiker der frühen Kirchengeschichte, Eusebius von Cae-sarea (260–340), sagt: Während sich viele Historiker mit der Erforschung und Darstellung der Geschichte in der Weise befassen, dass sie vorwiegend über die militärischen Siege, Entschlossenheit, Risikobereitschaft, Kühnheit und Wagemut der Kommandanten und ihrer Soldaten berichten, will Eusebius seinen Blick mehr auf die tapferen Kämpfer für die Glaubenswahrheiten richten.

Im fünften Buch seiner bedeutenden Kirchengeschichte dokumentiert er den Leidensweg der Christen in Gallien (Frankreich), ein Land wo, wie er sagt, «sich der Kampfplatz für die erwähnten Streiter befand.» Das war während der Regierung des Kaisers Antonius Verus, genannt auch «Mark Aurel», im zweiten Jahrhundert nach Christus. Es ging um Folgendes:

Die christlichen Bewohner der Städte Vienna und Lugdunum haben einen Brief an die Gemeinden von Asien und Phrygien geschickt, in dem sie ihre Verfolgungen und Mobbing durch die heidnischen Mitbewohner ihrer Städte schildern.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.

Jetzt Abonnent werden