«Wo warst Du, Gott?»

Von Pfr. Dr. Johannes Holdt

Bei grossen Katastrophen kommt in den Medien mit schöner Regelmässigkeit die Frage: «Wie kann Gott das zulassen?» – «Wo warst Du, Gott?», titelte eine Zeitung nach dem Erdbeben auf Haiti.

Das ist merkwürdig. Gott, von dem man doch sonst in unserer modernen Welt wenig wissen will, den man totschweigt, von dem man sich vor allem nichts sagen lassen will, von dem man sich nicht ins Leben hineinregieren lassen will («wir sind schliesslich mündig und frei»): Dieser Gott wird sofort auf die Anklagebank zitiert, wenn es eine Katastrophe gibt, wenn die Menschheit einmal ihre ganze Ohnmacht erfährt gegenüber den Naturgewalten, gegenüber dem Tod. Und viele sehen sich dann wiederum in ihrem Unglauben bestätigt, und sie ziehen damit gerade die falsche, die grundverkehrte Lehre aus den Ereignissen. Anstatt einmal darüber nachzudenken, was eigentlich unserem bedrohten, zerbrechlichen Leben Sinn über den Tod hinaus gibt, verhärten sie sich in ihrem Nein zu Gott.

Auch die Galiläer, die damals zu Jesus kamen und ihm von dem blutigen Massaker des Pilatus berichteten, fragten nach Gott. Sie fragten sich, ob dieses Unglück vielleicht eine Strafe Gottes war. Die Pharisäer und andere jüdische Gelehrte vertraten nämlich die Auffassung, dass Leid und Unglück Strafe für die Sünde seien. Man nennt das in der Theologie das «Vergeltungs-Denken» oder den «Tun-Ergehens-Zusammenhang »: Gott belohnt die Gerechten und Frommen mit Glück und langem Leben, die Übeltäter und Gottlosen aber nehmen ein böses Ende. Wem es also gut geht, der muss wohl auch gut sein, der wird von Gott belohnt. Wem es aber schlecht geht, wer von Leid und Unglück heimgesucht wird, der scheint sich die gerechte Strafe zuzuziehen. Eine leicht zu verstehende Theorie, die nur einen Fehler hat: Sie stimmt nicht! Denn offensichtlich treffen Leid und Unheil nicht nur böse Leute, sondern genauso gute und gläubige Menschen. Ja, manchmal meint man sogar: Je schlechter und rücksichtsloser einer ist, desto besser kommt er durchs Leben … Die Frage ist also: Warum müssen auch unschuldige Menschen ein tragisches Schicksal erleiden?

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2019-04-08T19:48:23+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück