Q wie Quitte

Von Melanie G. Host

Q wie Quitte

Auch wenn die Quitte natürlich nicht mit der antibiotischen Wirkkraft der anderen in diesen Beiträgen vorgestellten Pflanzen mithalten kann, will ich diese vielseitige und auch antibakteriell wirkende Frucht hier vorstellen.

Ursprünglich stammt das bis zu 8 m hohe Rosengewächs – wozu auch Apfel und Birne zählen – aus Westasien. Mittlerweile ist die Quitte auch in unseren Breiten heimisch, obgleich sie hier leider weniger geschätzt ist als in anderen Ländern. Vielleicht liegt dies daran, dass die hiesigen Sorten nicht für den Rohverzehr geeignet sind, da die frischen Früchte sehr hart und aufgrund der Gerbstoffe recht bitter sind.

Die hl. Hildegard v. Bingen äussert sich wie folgt über die Quitte: «Ihre Frucht roh zu essen, schadet weder einem Siechen noch einem Gesunden. Gekocht oder gedörrt gegessen, nützt sie jedem viel. Denn wer vergichtigt ist, esse oft diese Frucht gekocht und gebraten; sie verzehrt seine Gicht, sodass diese weder seine Nerven angreift, noch seine Glieder bricht oder entstellt.»

Inhaltsstoffe

Hoher Gehalt an Vitamin C: 100 g Quit- ten enthalten davon rund 15 Milligramm, dies sind 15 Prozent der empfohlenen Tagesdosis. Weiterhin enthält die Quitte Antioxiantien wie Flavonoide, die den Körper vor freien Radikalen schützen und unser Immunsystem stärken. Zudem enthält sie die Vitamine B1, B6 und E sowie Magnesium, Zink, Eisen, Kalium und Kupfer.

Quittenschleim soll, innerlich angewendet, gegen Erkältungen, Halsentzündungen oder Bronchitis wirken, denn die stark quellenden Eigenschaften des Schleims aus Quittensamen führen durch die Bildung eines Reiz mildernden Schutzfilms zu Schmerz-, Husten- und Entzündungsminderung. Sensible Nerven im Atemwegsbereich werden blockiert. Das Eindringen von Bakterien kann verzögert oder ganz unterbunden werden.

Der Quittenschleim kann auch bei Hautentzündungen, schlecht heilenden Wunden, Hautrissen oder beim Wundliegen aufgetragen werden.

Tinktur

Quittenschleim

Unzerkleinerte Quittenkerne für einige Stunden in warmem Wasser einweichen, bis sich ein Schleim bildet (1 Teelöffel Kerne pro Tasse). Bei den oben genannten Beschwerden einnehmen.

Tee

Kochen Sie 2 Teelöffel Quittensamen mit einer Tasse Wasser etwa fünf Minuten lang. Seihen Sie die Samen dann ab und trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2019-01-30T19:16:34+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück