Gret Ferndriger-Girardin – Im Internet auf YouTube findet man eine grosse Fülle an religiösen Vorträgen und Predigten. So haben mich zum Beispiel die Auslegungen biblischer Wahrheiten durch Herrn Dr. Lothar Gassmann sehr angesprochen und ich habe ihn über Jahre angewählt. Durch ihn wurde mir so richtig bewusst, wie sehr sich esoterisches Gedankengut bereits in unsere Gesellschaft eingeschlichen hat, wie ich es an mir selbst durch die Anthroposophie erlebt habe. Mittlerweile spüre ich es ganz deutlich, wie derartiges Gedankengut vom eigentlichen Gehalt der biblischen Wahrheiten wegführt. Ebenso fasziniert haben mich die hoch interessanten, spannenden und informativen Vorträge von Herrn Prof. Walter Veith, die mich begeisterten! Es macht mich jedoch traurig, dass beide Redner die katholische Kirche verurteilen, ja, dass sie in den Augen von Dr. Veith – der ein bekennender Sabbatist ist – gar die Hure Babylon verkörpert, wie sie in der Offenbarung des Johannes beschrieben wird!

Herr Dr. Lothar Gassmann ist aus der kath. Kirche ausgetreten und wirkt als Theologe in einer freien evangelischen Gemeinde in Deutschland. Nun wissen wir – ebenfalls aus der Offenbarung des Johannes, dass Satan nicht so sehr hasst und verfolgt wie die Frau mit dem Kind (Maria mit Jesus), die vor ihm in die Wüste flieht. Hat nun nicht gerade die katholische Kirche Maria in liebevoller Weise aufgenommen und ihr den gebührenden Ehrenplatz verliehen? Folglich hat sie sich wohl dem Zorn Satans ausgesetzt und wird ständig angegriffen werden.

In Pater (Prof. Dr.) Bernhard Vosicky aus Wien habe ich nun einen wunderbaren, heilsamen und zutiefst gläubigen und zudem noch humorvollen Katholiken gefunden, der mit ganz zum Herzen spricht. Er wählt seine Worte bedachtsam, spricht langsam, fast meditativ, besinnlich und voller Glaubensgewissheit: einfach wunderbar! Allen Lesern des kath. Sonntagsblatts kann ich ihn nur wärmst empfehlen, sofern Sie einen Internet-Anschluss haben.

Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Kürzungen behalten wir uns vor. Die Redaktion.