Mongolischer Tragant

Von Melanie G. Host

M wie Mongolischer Tragant

Der Mongolische Tragant (Astragalus mongholicus) zählt zur Familie der Schmetterlingsblütler. Es sind rund 3’000 Tragant-Arten bekannt, die hauptsächlich in der nördlichen Hemisphäre vorkommen.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 40 cm hoch, und die faserigen Wurzeln erreichen eine Dicke von 1 bis 3,5 cm.

Tragant ist in manchen Kulturen seit Jahrhunderten eine beliebte Kochzutat.

Inhaltsstoffe und Wirkung der Wurzel

In den Wurzeln finden sich u.a. komplex aufgebaute Polysaccharide, Isoflavone, Aminosäuren, Fettsäuren, Mi- neralstoffe, organische Säuren, Phytosterole und Folsäure.

Es gibt eine erstaunlich hohe Anzahl wissenschaftlicher Studien zu Tragant. Medline (amerikanische Datenbank für medizinische Fachliteratur) leistete im Juni 2015 ganze 5’742 Studien, von denen die meisten sich auf die Behandlung von Krebserkrankungen oder unterstützendes Mittel bei Chemotherapie beziehen. Zudem gibt es zahlreiche Forschungsergebnisse bzgl. der Wirkung von Tragant auf das Immunsystem.

Die pharmakologischen Eigenschaften der Inhaltsstoffe sind laut der «Karl- Franzens-Universität» Graz in vitro und in vivo gut untersucht. Die Polysaccharide modulieren das Immunsystem, aktivieren Makrophagen (Fresszellen) und verbessern die Funktion der T-Zellen und der Killerzellen. Zudem erhöhen sie die Produktion von Interferon (Proteine im menschlichen Körper, die immunstimulierende, antivirale und antitumorale Eigenschaften entwickeln).

Über die Triterpensaponine wurden immunmodulierende, antiphlogistische (entzündungshemmende) und antiasthmatische Wirkungen dokumentiert. Die Flavonoide besitzen antimutagene Eigenschaften. Die Isoflavonoide wirken antientzündlich und durch eine vermehrte Bildung von Erythropoetin blutbildungsfördernd.

Tinktur

Rezept für eine immunstärkende Tragant-Brühe

3 Tassen Wasser, 30 g Tragant 1 gehackte Knoblauchknolle 1 Prise Salz + Pfeffer

Zubereitung:

Tragant und Knoblauch mehrere Stunden bei mässiger Hitze im Wasser köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Anwendung:

Trinken Sie die Brühe bei den ersten Anzeichen eines Infekts. Vorbeugend können Sie 1–2 Tassen zu sich nehmen, um sich vor Infektionen zu schützen.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2018-12-05T19:47:56+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück