Kurkuma

Von Melanie G. Host

K wie Kurkuma

Kurkuma, auch «Gelbwurz» genannt, zählt zu den Ingwergewächsen (Zingiberaceae) und stammt aus Südasien.

Die Pflanze erreicht Wuchshöhen von bis zu 1 Meter und bildet gelblich- orange Rhizome aus, die denen des Ingwers ähneln.

Kurkuma zählt zu den ältesten Heilmitteln der Welt und wird schon seit über 4’000 Jahren in China und Indien in der traditionellen Medizin eingesetzt. Es heisst, dass Marco Polo das Kurkumapulver im 14. Jh. nach Europa gebracht hat.

Inhaltsstoffe und Heilwirkung

Hauptinhaltsstoffe von Kurkuma sind das Curcumin und seine Derivate. Weiterhin enthält es ätherische Öle, die für die antimikrobiellen, antiviralen, antimykotischen (gegen Pilze) sowie die antioxidativen Eigenschaften verantwortlich sind.

Laut zahlreicher Studien besitzt das Curcumin u.a. krebshemmende, neuroprotektive, schmerzlindernde sowie entzündungshemmende Wirkungen.

So bescheinigt bspw. eine indische Studie aus dem Jahr 2012 die hemmende Wirkung von Gelbwurz auf Tumorzellen im Gehirn, wobei Curcumin die Tumorzellen abtöten und ihr Wachstum regulieren konnte. Erstaunlich dabei ist, dass Curcumin nur die Krebszellen abtötet, wofür die Wissenschaft verschiedene Erklärungen hat. Im Gegensatz dazu sind Chemo- Therapeutika auch für gesunde Zellen schädlich – einmal abgesehen von den sonstigen starken Nebenwirkungen

Tinktur

Kurkuma-Tonikum gegen schädliche Keime:

– 350 ml Bio-Apfel-Weinessig

– 3-4 grosse Zehen gehackter Knoblauch

– 2 gehackte Zwiebeln

– 1 frische scharfe Peperoni

– 15 Gramm frischer, geriebener Ingwer (alternativ 10 Gramm Ingwer-Pulver)

– 1 EL frischer, geriebener Meerrettich

– 2 grosse, frische Kurkuma- Wurzeln (oder getrocknete)

Zubereitung

Alle Zutaten in ein Verschlussglas oder eine Flasche mit weitem Flaschenhals geben und mit dem Essig auffüllen sowie durchschütteln.

2 Wochen kühl und trocken lagern, dabei täglich schütteln.

Nach 14 Tagen die Flüssigkeit abseihen und in einer Flasche mit Verschluss lagern. Die festen Zutaten können Sie als Küchengewürz verwenden.

Wenden Sie das flüssige Tonikum gleich bei den ersten Krankheitsbeschwerden an. Um die Schärfe zu mildern, können Sie etwas Leinöl oder Brühe hinzugeben.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2018-12-05T16:36:24+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück