Juniperus

Von Melanie G. Host

J wie Juniperus

Die Gattung Juniperus, die besser unter ihrem deutschen Namen «Wacholder » bekannt ist, zählt zwischen 50 und 60 Arten und kommt in ganz Europa vor. Einige Arten wachsen auch in Südamerika, Australien, Asien und Afrika.

Es gibt zwei Juniperus-Arten. Eine, die ganzjährig grün ist und Wuchshöhen von bis zu 15 Meter erreichen kann. Die zweite Art ist ein niedriger Busch, der sehr spitze Nadeln besitzt. Der Stamm beider Typen ist meist rötlich gefärbt. Ein Unterscheidungsmerkmal des Wacholderbaums ist, dass seine Nadeln im Gegensatz zu Fichten oder Tannen überlappend wachsen. Die Beeren (eigentlich handelt es sich um Zapfen) beider Arten sind zunächst grün und färben sich im Winter bei Frost purpurfarben.

Inhaltsstoffe und Heilwirkung

Es findet sich eine grosse Zahl von Inhaltsstoffen im Wacholder, nach heutigem Stand rund 80 –100. Einige wichtige sind Junipen, Eikosan, Hexadecan, Totarol, Stenol, Alphapinen, Limonen sowie Thujon. Die Substanzen variieren je nach Art, Standort und Alter der Bäume.

Für Heilzwecke verwendet man hauptsächlich die Beeren und Nadelblätter, seltener aber auch Borke und Holz.

In verschiedenen Kulturen hat man den Wacholder früher zur Desinfektionszwecken für Operationsinstrumente, Ladentheken oder Ähnliches benutzt. Dafür hat man ein starkes Dekokt (Abkochung) benutzt, welches auch noch heute zur Reinigung von Wunden verwendet werden kann. Hierfür gibt man 30 Gramm der Droge (Beeren und Nadeln) in einen Liter Wasser, lässt es 30 Minuten kochen und mehrere Stunden abkühlen.

Tinktur

Tinktur:

Beeren 1:5 mit 75%igem Alkohol ansetzen und 3 Wochen ziehen lassen. 5–20 Tropfen täglich.

Wacholderschnaps

Eine Handvoll Beeren und eine Handvoll Walnüsse mit einem Mörser zerkleinern und mit Zimt und Nelken würzen. Mit klarem Schnaps übergiessen und mehrere Wochen ziehen lassen. Er wirkt sehr gut bei Verdauungsproblemen.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2018-12-05T16:15:01+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück