Ewiges Leben durch künstliches Bewusstsein?

Von Dr. phil. Martha von Jesensky

Direkt am Pazifik, in Silicon Valley, ein Ort der elitären Denker und Technoforscher (man könnte sagen «Macher unserer Gegenwart»), arbeitet man an einem neuen «Weltgeist» (Hegel), der unsere bisherige alteuropäische Denkkultur und die biblische Überlieferung völlig umzukippen versucht.

Es geht um die Erschaffung einer künstlichen Intelligenz, die selbst lernt. Vordenker dieser neuen Richtung ist Sam Ginn (21), Computerwissenschaftler. Er gilt als «Wunderkind» in der Erforschung der künstlichen Intelligenz. Sein Ziel und das Ziel seiner Förderer ist es, das menschliche Bewusstsein zu programmieren. Mit anderen Worten: die Seele. Wenn er gerade keine Vorlesung an der Elitenuniversität Standford besucht, treibt er sich im Artificial Intelligence Lab herum. Und wenn er nicht im Lab ist, fliegt er durch die USA, um seine Software unter die Leute zu bringen. Die Methode seiner Forschung stellt er in Kürze so vor: Bis zum heutigen Tag ist es so, dass ein Algorithmus (nach einem bestimmten Schema ablaufender Rechenvorgang) mit möglichst grossen Daten gefüttert wird. Er erkennt Muster, und diese Muster erlauben ihm, die Sprache zu ordnen. Der cartesianische Weg: Das EGO, also der Computer, sammelt Daten, die von aussen kommen, verarbeitet sie – und heraus kommt eine Intelligenz, die die Sprache in bestimmten Grenzen versteht. Das läuft gut, die Programme sind erfolgreich. Eine solche allgemeine künstliche Intelligenz ist nach Ginn nicht nur klug, sie könnte sich alles aneignen, und wäre sich zugleich ihrer selbst bewusst.

Ginn: Und ja, wir haben mittlerweile die Hardware und die Power, um ein menschliches Gehirn zu simulieren. Was uns fehlt, ist der geeignete Zugang zur menschlichen Intelligenz. Wir wissen nicht, was es bedeutet, wie ein Mensch zu sein, zu denken und zu fühlen.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.
2018-12-05T19:41:44+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück