Von Melanie G. Host

G wie Glänzender Lackporling

Der Glänzende Lackporling (Ganoderma lucidum) ist ein Pilz, der in unseren Breiten meist unter seinem japanischen Namen «Reishi» bekannt ist. Sowohl der deutsche Name als auch der Gattungsname «Ganoderma» (griech. gano = Glanz; derma = Haut) spielt auf das Aussehen seines Fruchtkörpers an.

Die mindestens 80 Arten des Pilzes variieren farblich von gelb bis schwarz, und der Hut kann zwischen 5 und 20 cm hoch werden. Das Besondere an diesem Pilz ist, dass sein Stiel seitlich sitzt.

Wahrscheinlich ist der Lackporling beinahe weltweit verbreitet. Man findet ihn auch zerstreut im deutschsprachigen Raum, doch bislang besteht noch eine gewisse Unsicherheit bzgl. seiner Verbreitung, da man die mit ihm verwandten Formen noch nicht eindeutig zuordnen konnte. Der Pilz bevorzugt Laubwälder, besonders wärmebegünstigte Eichenwälder.

Bereits seit mehreren tausend Jahren wird der Reishi in China zu medizinischen Zwecken eingesetzt.

Inhaltsstoffe und Wirkungen

Zu den wichtigsten Wirkstoffen des Glänzenden Lackporlings gehören die sogenannten «Triterpene». Diese gehören zu den Lipiden, welche den Steroiden zugeordnet sind. Vitamine, Mineralstoffe, Eiweisse und Fette sind ebenfalls enthalten. Der hohe Gehalt an Triterpenen verleiht dem Pilz eine ausgesprochen positive Auswirkung auf Entzündungen im Körper, da sie ähnlich wie Kortison wirken und die Histaminausschüttung (verantwortlich für Schwellungen, Rötungen und Juckreiz) eindämmen. Daher setzt man den Reishi Heilpilz auch erfolgreich in der Therapie von Allergien ein. Auch bei Asthma, Bronchitis, Schnupfen, Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen entfaltet er ausserordentliche Wirkungen.

Tinktur

Mischverhältnis 1:5. Wasser + 20 % Alkohol. Zuerst sollte man eine Abkochung herstellen: 450 g Reishi-Pulver: 2,25 Liter Flüssigkeit (1,8 Liter Wasser und ca. 0,5 Liter Alkohol). Das Pulver in das Wasser geben, aufkochen und 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Den Sud in ein grosses Gefäss geben, mit dem Kornalkohol übergiessen und 2 Wochen ziehen lassen. Danach abseihen, auspressen und in dunkle Gefässe geben.

Den vollständigen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.