Im Folgenden möchten wir Ihnen mit dem Gründer des bekannten Schweizer Kybun-Schuhs einen christlich-gesinnten Unternehmer vorstellen, der unserer Chefredakteurin in einem persönlichen Interview einige Fragen beantwortet hat.

Wie ist die kyboot-Luftkissenschuh- Idee entstanden? Sind Sie der Gründer des Schuhs?

Karl Müller (KM): Ich habe 20 Jahre in Korea gelebt und dort habe ich gemerkt auf den Reisfeldern, dass meine Knie-, Achilles- und Rückenschmerzen nachlassen, wenn ich auf elastisch- federndem Boden gehe. So ist dann über viele Jahre noch über ein anderes Schuhkonzept, das ich vorher entwickelt hatte (MBT) über 20 Jahre hinaus diese elastisch-federnde Kybun- Sohle entstanden.

Wie lange gibt es die kyBoot-Schuhe schon?

KM: Unsere Schuhe sind seit neun Jahren auf dem Markt. Es brauchte ja noch fünf Jahre Entwicklungszeit, vor allem die ganzen produktionstechnischen Sachen mussten entwickelt werden und so ist er erst elf Jahre nach dem MBT auf den Markt gekommen.

Wie kamen Sie darauf, Gutes für die Gesundheit von Menschen zu tun?

KM: Durch eigene Probleme, d.h. ich wollte eigentlich zuerst nur mir helfen und habe nie etwas mit Schuhen am Hut gehabt, doch habe immer mehr gemerkt, dass Gott mit mir etwas vorhat. Gott gibt einem die Gaben und Talente ja nicht, um nur eigenen Nutzen daraus zu schlagen, sondern um sie zu multiplizieren und anderen Menschen weiterzugeben, und das habe ich dann im Laufe der Zeit gemerkt.