Der Versucher und die Versuchungen

Von Pfarrer Dr. Johannes Holdt  –  Eine dramatische Szene wird uns zum Auftakt der vorösterlichen Bußzeit vor Augen gestellt:

Da sehen wir Jesus Christus – vor Beginn seiner öffentlichen Wirksamkeit zieht er sich für vierzig Tage in die Einsamkeit der Wüste zurück, um zu beten und zu fasten, um mit Gott, seinem Vater, allein zu sein; und da wird die Einsamkeit Jesu gestört von einer seltsamen, unheimlichen Gestalt, einem Wesen, das normalerweise lieber verborgen im Hintergrund bleibt und von da aus Unheil stiftet.

Die Hl. Schrift nennt diese Unheil stiftende Hintergrund-Macht den Teufel. Das ist der Widersacher, der auseinanderbringt; der Gott und Mensch entzweit und Gottes Heilsplan zu durchkreuzen sucht.

Das ist ihm schon einmal gelungen: Am Anfang der Menschheitsgeschichte bei den Stammeltern der Menschheit. Die konnte er zum Treubruch verleiten: Sie glaubten der Schlange mehr als Gott, ihrem Schöpfer und stellten sich gegen Gott und seine Weisung.

Durch diesen Sündenfall nahm das Geschick der Menschen schon am Anfang eine Wendung zum Schlechten; beginnend mit dem Brudermord des Kain nimmt eine Geschichte voller Blut, Tränen, Gewalt und Leid ihren Lauf. Im Hintergrund dieser Menschheitstragödie aber steht immer der Bruch mit Gott, die Trennung des Menschengeschlechts vom Schöpfer. Eben das ist es, was unter dem Begriff der Erbsünde gefasst wird: der Verlust der ursprünglichen Gottverbundenheit; das
“gnadenlose Auf-sich-selbst-Gestelltsein der Menschheit” [Gustav Siewerth].

Nun wird der Menschheit in Jesus Christus ein neuer Anfang geschenkt. Er ist der “zweite Adam”, wie Paulus sagt. Er soll das wiedergutmachen, was schon am Anfang verdorben wurde. Er soll die Verbindung zwischen Gott und den Menschen wiederherstellen, einen neuen und ewigen Bund stiften.

Und wiederum erscheint der Widersacher auf der Bildfläche und versucht, alles zu vereiteln.

Nur diesmal zieht er den Kürzeren.

In Jesus Christus, dem Gottmenschen, hat er seinen Meister gefunden. Das Ziel Satans ist klar: Er will Christus von seiner Mission abbringen, die da heißt: die Menschen sammeln für das Reich Gottes. Und so wird Christus “in Versuchung geführt”; er wird versucht, nicht dem Plan des Vaters zu dienen, sondern sich selbst, nicht für die Sache Gottes zu leben, sondern für die eigene Sache.

Den vollständingen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.

2018-04-19T00:15:40+00:00

Datenschutz

Jeder Mensch hinterlässt Fussspuren. Im Internet heissen diese Spuren Cookies. Auf unserer Seite hinterlassen Sie nur die nötigsten Spuren. Erfahren Sie mehr darüber in unserer Datenschutzrichtlinien.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück