Umgang mit den Medien

Von Christa Meves – Ein mir unbekannter „Hendrik“ mailt: „Helfen Sie mir! Ich bin Computersüchtig!“ Ein anderer: „Mich hat die Pornographie erwischt. Wie komme ich da wieder heraus?“

Eine Mutter klagt: „So schöne Ferienspielprogramme hatte ich mir ausgedacht. Aber meine Kinder, alle drei: 18, 16, 14, sind nur mit dem PC beschäftigt!

Eine andere Mutter ist verzweifelt: „Meine Tochter verweigert alles, die Schule, das Essen, den Umgang mit der Familie. Sie sitzt im verschlossenen Zimmer und beschäftigt sich mit dem Smartphone.“ Eine weiter Familie ist in Katastrophenstimmung: Unsere Tochter hat über Facebook, wie sie in einem Abschiedsbrief schreibt, „den ihr bisher unbekannten „Mann ihres Lebens“ gefunden und ist seitdem polizeilich als vermisst gemeldet.

Wie – um Himmels Willen – dieser neuen Flut der Nöte begegnen? Was haben wir uns mit dieser unkontrollierbaren neuen Technik denn nun eingehandelt? Was ist das für eine Seuche, die sich wie ein Schleier über ein offenbar unzureichend beackertes Feld gelegt hat? Was fesselt hier – nicht etwa nur die jungen Menschen – und schränkt mehr und mehr die persönlichen Handlungsspielräume ein? Der Hirnforscher Manfred Spitzer aus Ulm hatte bereits vor einigen Jahren mit seinem Buch: “Die digitale Demenz“ davor gewarnt, dass die global angesetzte neue Technik in die Gehirne des Homo sapiens eingreife, da diese Maschine in unseren Köpfen durch ständiges Üben im technizistischen Leben unsere Mentalität verändere. Dadurch würden die ungeübten Areale immer mehr eingeschränkt, ja, zum Verschwinden gebracht werden. Der Mensch würde ein anderer, behauptet er kühn, zumal – wenn man in dieser Hinsicht die Kinderhirne falsch füttere, wie z. B. beim unablässigen Fernsehkonsum vom Babyalter ab. Das würde eine generelle, nicht wieder löschbare Einbuße lernfähiger Vielfalt zur Folge haben. Je früher hier nun der PC und die Smartphone zur Hauptbeschäftigung werden würden, umso gravierender wäre diese doch wohl als negativ einzuschätzende Umgestaltung des Gehirns. […]

Den vollständingen Artikel können Sie als Abonnent des SKS lesen.

2018-04-24T09:57:53+00:00