Was Weihnachten bedeutet – und was nicht

Von Pfarrer Dr. Johannes Holdt | Weihnachten ist nach wie vor in unseren Breiten der Höhepunkt des Jahres, das Hauptfest des Jahres.
Immer noch feiern die meisten Menschen bei uns Weihnachten, auf die eine oder andere Weise.
Die Frage ist nur: Was feiern wir eigentlich an Weihnachten?
Weihnachten hat ja viele Namen.
Man nennt es „das Fest des Friedens“ oder „das Fest der Liebe“, auch das „Fest der Familie“ wird es genannt.
Das klingt alles schön – und ist bestimmt nicht falsch; aber all diese wohlklingenden Etiketten treffen nicht den Kern der Sache – und klingen auch etwas illusionär und unwirklich.

„Fest der Familie“. – Es mag so sein, dass viele wenigstens einmal im Jahr, wenigstens am Heiligen Abend die Familie auf Platz 1 setzen und sich Zeit nehmen für die Familie. – Aber ist es überall so? Manche Eltern und Großeltern können ein Lied davon singen, dass es Jahr für Jahr schwieriger wird, am Heiligen Abend wirklich einmal alle unter dem Christbaum versammelt zu sehen – und zwar nicht nur für eine Stippvisite.
Was aber soll das „Fest der Familie“ für die bedeuten, die gar keine Familie haben: die große Zahl der Alleinstehenden, gerade in der älteren Generation? Gibt es für die kein Weihnachten?…

Den vollständigen Artikel finden Sie im SKS.

2018-01-03T01:19:24+00:00