Benedikt XVI. : Die grosse Luther-Sensation von Prälat Theobald Beer

GJW | Martin Luthers Wirken wurde besonders in der katholischen Gustav-Siewerth-Akademie im Schwarzwald erforscht. Bei der Einsetzung eines neuen Rektors im Mai 1999 sprach im Namen der Dozenten der evangelische Professor Dr. Peter Beyerhaus (Uni Tübingen) seinen Willkommensgruß an den neuen Rektor. Nirgendwo sonst, so bestätigte dieser führende Lutheraner, werde Luther so intensiv studiert wie hier. Anwesend war damals auch der weltweit führende Luther-Forscher, Prälat Theobald Beer (Regensburg). Frau Prof. v. Stockhausen, die Gründerin der Akademie, betonte: Kardinal Ratzinger pflege nur vom «Luther-Beer» zu sprechen und füge jeweils hinzu, sein kritisches Luther-Buch «Fröhlicher Wechsel und Streit» solle weitgehendst verbreitet werden.

Der «Luther-Beer» und seine Früchte

1983 feierte nicht nur die alte DDR «ihren Martin Luther», sondern die ganze Welt. In der gleichen Zeit schloß Msgr. Theobald Beer seine geradezu revolutionären Studien über Luther ab. Evangelische Theologen und Experten, die Msgr. Beer bei seinen Forschungen unterstützten, konvertierten in großer Zahl zur katholischen Kirche. Trotzdem weigern sich manche katholische Theologen – besonders die neo-modernistischen «Luther-Experten» – die Resultate Beers anzuerkennen.

Während diese Professoren den von Msgr. Beer erforschten Luther verschweigen, begrüßte Kardinal

Ratzinger die Arbeit Beers mit großem Lob. […]

Den vollständigen Artikel finden Sie im SKS.

2018-01-03T00:13:59+00:00