Herz-Jesu-Frömmigkeit

Vielen bereitet sie Schwierigkeiten, und das aus verschiedenartigen Gründen. Da sind einmal diejenigen, die geschmacklich Anstoss nehmen: „Diese kitschigen Bilder, auf denen Jesus das Herz zeigt und dem Betrachter schmachtende Blicke zuwirft! Was man da sieht, das ist doch nicht der Herr, wie Ihn uns die Evangelien schildern, kraftvoll und nüchtern. Und dann die typischen Gebete mit ihrer ständigen Verwendung von des Wortes ‚süss‘. So etwas kann man heutzutage wirklich nicht mehr ertragen und schon gar nicht ernsthaft beten.“

Andere Kritiker setzen grundsätzlicher an. Sie halten es für sinnlos, dem Leib Christi einen Teil zu entnehmen und ihn zum Andachtsgegenstand zu machen: „Es ist klar, dass Jesus in Seinem Körper wie alle anderen Menschen auch eine solche Blutpumpe hatte. Ohne sie hätte Er ja gar nicht leben können. Aber warum um dieses Organ einen eigenen Kult veranstalten? Und warum nicht beispielsweise eine Lungen-Jesu-Verehrung? Nein, im authentischen Christentum geht es um die Person des Herrn und darum, Ihm nachzufolgen. Dabei sind solche Frömmigkeitsformen nicht nur nicht hilfreich, sondern sogar hinderlich.“

2017-06-08T09:29:16+00:00