Er polarisiert …

Erwin Auf der Maur, Beringen – Geht der 75-jährige Bischof, nachdem er Papst Franziskus seinen Rücktritt angeboten hat? Der von den Medien und manchen Leuten gescholtene Oberhirte von Chur, Vitus Huonder,  solle nun wegtreten. Was hat er verbrochen? In seinen Vorträgen und Predigten zitiert er etwas, was im Alten Testament bei Leviticus 18,22 geschrieben: «Du darfst einem Mann nicht beiwohnen, wie man einem Weib beiwohnt; das wäre ein Gräuel.» Auch im Kapitel 20,13 wiederholt sich das Nämliche. Der Völkerapostel Paulus, ein weiterer Polarisierender, schrieb im 1. Korinther 6,9: «Wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht besitzen werden?» Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch Lüstlinge, noch Knabenschänder werden das Reich Gottes besitzen.

Bischof Vitus Huonder hatte sich letztes Jahr am Kongress «Freude am Glauben» in Fulda prägnant zu Ehe und Familie geäussert. Er wurde stark kritisiert. Als Papst Franziskus einige Monate später nach Südamerika fuhr, verwendete er fast plagiatmässig (Plagiat = Diebstahl von geistigem Eigentum) gleiche Gedanken.

Bischof Vitus Huonder liegt nicht daneben. Durch theologische Weicheier ist dem heutigen Zeitgeist nicht entschieden zu begegnen. Nur die getreue Wiedergabe der Lehre Jesu Christi, ohne Wenn und Aber, hilft der Christenheit weiter.

2017-05-10T00:10:46+00:00